Die Macher

Marco und Raiko Schwalbe gründeten 2009 in München die STROKE – eine Messe für neue zeitgenössische Kunst. Mit weit über 20.000 Zuschauern zählt die Messe mittlerweile zu den Top 5 Kunstmessen Deutschlands.

Für Marco und Raiko Schwalbe klaffte jedoch nach wie vor auf der einen Seite eine spürbare Lücke zwischen dem hochprofessionellen Kunstmarkt der Supermessen und Auktionshäuser und dem akademischen Zirkel der Biennalen und Museen. Auf der anderen Seite offenbarte sich im schleichenden Strukturwandel des Kunstgeschäfts seit den späten 80 er und 90 er Jahren des 20. Jahrhunderts ein weiteres Dilemma, das Dilemma der Markthörigkeit. Der Marktwert eines Werkes oder eines Künstlers begründete immer mehr auch seine künstlerische Relevanz. Der Börsenwert eines Künstlers wurde zum Qualitätsmerkmal überhöht. Etwas das unsagbar teuer war, musste auch unsagbar gut sein.

Aus der Sicht der Brüder verlor die Kunst dabei das Wichtigste aus den Augen: den Rezipienten. Ihnen wurde bewusst, dass bei der Bewertung der Ästhetik mit pluralen Maßstäben operiert und ein Kriterienmix erarbeitet werden muss, wenn man nicht nur reaktionär, marktgetrieben oder banausisch urteilen wollte. Die Idee, dass die Kunst durch sich selbst auf den Einzelnen wirken kann und soll – jenseits der wie auch immer angetriebenen Deutungs- und Bewertungsversuche der jeweiligen Lager wurde zu ihrem Antrieb und sie lancierten 2014 erfolgreich eine weitere Messe für zeitgenössische Kunst: ARTMUC

Als gleichberechtigte Unternehmer gehören Marco und Raiko Schwalbe zu einer eher raren Spezies, denn fast gleichaltrige Brüder neigen oft zu Revierkämpfen. „Man habe sich in der Jugend oft ordentlich geprügelt und sei auch jetzt noch gelegentlich unterschiedlicher Meinung, aber insgesamt harmoniere man gut und profitiere von den unterschiedlichen Fähigkeiten des jeweils anderen.“ Waren die Aufgaben anfangs noch klar verteilt, hat sich in den letzten Jahren für beide eine bessere Verzahnung der Tätigkeiten als effektiv und erfolgsversprechend bewiesen. In einem kleinen Team von nur 5 Leuten wird geplant, organisiert und erfolgreich umgesetzt.

(Foto: Denis Pernath)
ARTMUC 2021 - 14. bis 17. Oktober