September 17, 2019

Mario Klingemann

Mario klingemann:

“Zero Viscosity” ist eine Reise durch den sogenannten “latenten Raum” von BigGAN, ein öffentliches AI Modell, das von Google auf 1000 verschiedene Bildkategorien trainiert wurde und ein hyperdimensionales Universum darstellt, in dem eine unendliche Vielfalt von Bildern existiert, die man entdecken und erzeugen kann, indem man eine 1128-dimensionale Koordinate ansteuert. BigGAN ist keine Bild-Datenbank, sondern jedes Bild entsteht erst in dem Moment an dem man seine Koordinate wählt. Der latente Raum ist nicht zufällig strukturiert sondern folgt einer semantischen und stilistischen inneren Ordnung, so daß Bilder, deren Koordinaten benachbart sind auch visuell ähnlich sind.
 

Das Triptychon “Zero Viscosity” zeigt BigGAN aus der Perspektive von drei virtuellen hyperdimensionalen Kameras, die sich wie Sonden im latenten Raum fortbewegen. Dabei folgen die Bewegungen dieser Kameras der Logik des “Drei-Körper-Problems”: so wie sich im Universum Sterne, Planeten oder Monde auf Umlaufbahnen befinden, die durch ihre gegenseitigen Anziehungskräfte bestimmt werden, wird diese Reise durch die Wechselwirkung von mehreren 1128-dimensionalen Gravitationsvektoren bestimmt und allein die Ursprungskoordinaten der Kameras sind unter der Kontrolle des Künstlers, der Film folgt dann ausschließlich der inneren Logik des Systems. Bei “Zero Viscosity” liegen die Startpositionen in latenten Bereichen, die nicht eindeutig einer Kategorie zuzuordnen sind, was dann auch den weiteren Verlauf der Reise bestimmt: wir sehen fremdartige Objekte, Landschaften und Kreaturen die nahtlos von einem Aggregatszustand in einen anderen übergehen, können aber gleichzeitig beobachten wie sich manche Objekteigenschaften zu synchronisieren scheinen oder sich für ein Weile eine Umlaufbahn teilen.

ARTMUC 17. - 20. Oktober 2019